Header

Bescheid wissen

01.10.2017 18:00

Martin Luthers berüchtigte Tischreden

Die Tischreden von Martin Luther umfassen ein weites Spektrum. Da geht es einerseits um theologische oder kirchliche Themen, die dargelegt und diskutiert werden. Luther ergänzt hier auch oftmals...

Weiterlesen …

01.06.2017 18:00

Frauen der Reformation

Es ist ein Skandal, der seinesgleichen sucht. Eine entlaufene Nonne heiratet einen katholischen Mönch. Aus Katharina von Bora wird Katharina Luther. Nicht nur durch seine 95 Thesen, auch durch seine Heirat mit Katharina von Bora bringt Martin Luther ein jahrhundertealtes gesellschaftliches Gefüge zum Einsturz. Luther...

Weiterlesen …

01.03.2017 18:00

Luthers Schmerzen

Wir haben nicht nur einen Körper. Wir sind auch einer. Allen geistigen Höhenflügen und geistlichen Sehnsüchten zum Trotz. Mit unserem Körper treten wir in Kontakt mit dem, was uns umgibt. Wir nehmen in ihm auf, was wir zum Leben brauchen. Und scheiden es am Ende wenig appetitlich wieder aus.

Weiterlesen …

01.12.2016 18:00

Religionsunterricht – Antworten auf die Fragen nach Gott und der Welt

Ein paar Zahlen vorab: Im Dekanatsbezirk München besuchen rund 40 000 Schülerinnen und Schüler den evangelischen Religionsunterricht, davon rund 6 000, die bekenntnislos sind, auf Antrag. Bewusst und selbst entschieden wollen sie den Religionsunterricht besuchen. Dies spricht für 

Weiterlesen …

01.10.2016 18:00

Lutherbibel 2017 – Lust auf eine neue Bibel?

Nein, die Bibel wird natürlich nicht neu geschrieben. Der hebräische bzw. griechische Urtext wurde „nur“ neu übersetzt: Über fünf Jahre lang haben rund 70 Theologinnen und Theologen den Text intensiv geprüft und überarbeitet. Unser ehemaliger Landesbischof Dr. Johannes Friedrich war einer von ihnen.

Weiterlesen …

01.06.2016 18:00

Trinität und die Sonntage nach Trinitatis – was ist denn das?

Ihr Name ist Trinity. Sie ist eine der Hauptpersonen in „Matrix“, jenem Film, der von religiösen und mythologischen Begriffen und Symbolen nur so strotzt. Gemeinsam mit dem geheimnisumwitterten Morpheus bringt sie den jungen Hacker Neo dazu, den Kampf gegen Maschinen und Software-Programme aufzunehmen, die die Menschheit entmündigen und versklaven.

Weiterlesen …

01.03.2016 18:00

Vom Umgang mit Flüchtlingen

Nicht erst 2015 war ‚Flüchtlinge‘ das Wort des Jahres, es beschäftigt Menschen seit jeher. Von Flüchtlingen erzählt auch die Bibel und sie kann uns Christen bis heute Anregungen geben für unseren eigenen Umgang mit den Herausforderungen, die uns wortwörtlich vor Augen geschwemmt, vor die Nase gesetzt und ins Bewusstsein gestoßen werden. Diese Menschen sind uns in die Hände gelegt

Weiterlesen …

01.12.2015 18:00

Gottesdienst – wen oder was feiern wir da eigentlich

Der Gottesdienst ist Gottes Dienst – wer dient da wem? Dienen wir Gott: Mit Liedern, Lobgesängen und Gebeten? Oder dient Gott uns? So hat es Martin Luther gesehen und mir mein Pfarrer ins Konfirmandenheft diktiert: Der Gottesdienst wie der Sonntag tun uns Menschen gut – weil es da einmal nichts zu tun, zu schaffen, zu erledigen gibt.

Weiterlesen …

01.10.2015 18:00

Abendmahl mit Saft oder Wein? Abendmahl für Alle

Das Abendmahl ist fester Bestandteil unseres gottesdienstlichen Lebens. An jedem 1. Sonntag im Monat wird es in der Himmelfahrtskirche, an jedem 3. Sonntag im Gemeindezentrum Bartimäus gefeiert und zusätzlich an vielen kirchlichen Feiertagen, sowie bei manchen Kasualien, z. B. Trauungen und als Hausabendmahl bei kranken Gemeindegliedern.

Weiterlesen …

01.06.2015 18:00

Konfikurs auf neuen Wegen

Schon seit mehreren Jahren beschäftigen sich verschiedene Gemeinden des Pfarr­kapitels München-West mit einem neuen Modell für den Konfirmandenunterricht. Das bisherige Konzept hat in mehrfacher Hinsicht ausgedient: Durch die auf acht Jahre verkürzte Gymnasialzeit und den Nachmittagsunterricht, wie er inzwischen auch an anderen Schularten Einstand hielt, wurde der wöchentliche Konfiunterricht mehr und mehr zur Last für die Konfirmanden wie auch für die, die ihn erteilen.

Weiterlesen …

01.03.2015 18:00

Die ganze Gemeinde predigt. Was ist das – ein Bibliolog?

Ein paar Mal im Jahr bleibt die Kanzel beim Gottesdienst in der Himmelfahrtskirche leer. Die ganze Gemeinde predigt. Frage: Wie geht das? Antwort: Im Rahmen eines Bibliologs!

Weiterlesen …

01.12.2014 18:00

Schulgottesdienste

Nur an Weihnachten sind die Kirchen voll? Und die Kinder fehlen? Ökumene – nur auf dem Papier? Von wegen!

Was „normale“ Gottesdienstbesucher selten erleben, prägt bei vielen Kindern die Wahrnehmung von Kirche und christlichem Glauben ganz entscheidend: Schulgottesdienste!

Weiterlesen …

01.10.2014 18:00

ELKB, EKD, VELKD, LWB, ÖRK – Was ist das?

Von der EKD, der „Dachorganisation“ der Evangelischen Kirchen in Deutschland, haben Sie vielleicht schon gehört. Aber was verbirgt sich hinter den Kürzeln ELKB und VELKD? Oder dem Lutherischen Weltbund (LWB)? Und schließlich: Dem ÖRK, dem Ökumenischen Rat der Kirchen?

Weiterlesen …

01.06.2014 18:00

Danke für ihre Gaben und Beiträge – so gehen wir damit um

Kirche und Geld. Wie passt das zusammen? Wer ist verantwortlich? Und wofür?


In unserer Gemeinde entscheidet der Kirchenvorstand darüber, wie das Geld verwendet wird, das unserer Gemeinde zur Verfügung steht. Es setzt sich zusammen aus Zuweisungen der Landeskirche, dem Kirchgeld, sowie Spenden und Kollekten.

Weiterlesen …

01.03.2014 18:00

Wie wird eine Pfarrstelle besetzt?

Ein Pfarrer wechselt. In eine andere Gemeinde. Oder ein anderes Amt. Eine Pfarrerin geht in den Ruhestand. Wie geht es jetzt weiter? Wer kommt nach?

Weiterlesen …

01.12.2013 18:00

Taufe schenkt Halt und Haltung

Die Geburt eines Kindes empfinden viele Eltern als ein besonderes Geschenk des Lebens. Der erste Schrei lässt uns dankbar aufatmen. Zur Freude über das neue Leben treten Hoffnungen wie Ängste. Was wollen, können wir unserem Kind nun mit auf den Weg geben und wovor können wir es bewahren? Nach der Anmeldung auf dem Standesamt fragen sich viele Eltern: „Sollen wir die Einmaligkeit unseres Kindes, das Staunen, den Dank und auch unsere Ängste nicht einmünden lassen in eine Taufe?“

Weiterlesen …

01.10.2013 18:00

Die Johanniter – ein evangelischer Ritterorden

Schulanfang, September 2013: Wie jedes Jahr haben die Johanniter zum Gemeindefrühstück eingeladen. Nach dem „normalen“ Gottesdienst kommen zunächst vorwiegend Erwachsene im Gemeindehaus zusammen, gegen Mittag nach dem Segnungsgottesdienst die Erstklässler mit ihren Familien.

Weiterlesen …

01.06.2013 18:00

Der Kirchenvorstand: Seine Ausschüsse und Beauftragte

Zehn Mal im Jahr tagt der Kirchenvorstand. Zusammen mit den Pfarrerinnen und Pfarrern leitet er die Gemeinde. Vieles wird im Plenum besprochen. So weiß jeder Bescheid. Kann mitreden. Und mit entscheiden. Daneben hat der Kirchenvorstand Ausschüsse eingesetzt, die sich um bestimmte Fragestellungen kümmern:
Bausachen, Finanzen, Personal. Unterschieden wird zwischen vorberatenden und beschließenden Ausschüssen.

Weiterlesen …

01.03.2013 18:00

Das Patenamt – Ehre und Mitverantwortung

„Würdest du Patin werden von unserem Sohn?“ Menschen, die dies gefragt werden, sind mit Recht froh und stolz. Denn die Frage ist ein großer Vertrauensbeweis. Die Eltern trauen es den zukünftigen Paten zu, für ihr Kind da zu sein. Sie wollen, dass der Pate oder die Patin – meist ein Familien­mitglied oder ein guter Freund – im Leben ihres Kindes eine Rolle spielt.

Weiterlesen …

01.12.2012 18:00

Lob des Schöpfers, Verkündigung des Evangeliums

Im kirchlichen Bereich wird oft sehr ver­allgemeinernd von „der Kirchenmusik“ gesprochen. Wir singen gern im Gottesdienst, wir hören die Orgel und wir kennen unsere Chöre hier in Pasing. Aber welche Bedeutung hat Kirchenmusik über die eigene Gemeinde hinaus?

Weiterlesen …

01.10.2012 18:00

Was sind eigentlich Kasualien?

Abschnitte und Einschnitte strukturieren unser Leben: Die Geburt eines Kindes. Der erste Kuss. Verlobung. Hochzeit. Trennungen. Abschiede und Verluste. Bis hin zum letzten Abschied, Sterben und Tod.

Weiterlesen …

01.06.2012 18:00

Der Fisch - Ein Geheimcode der Christen

Der Fisch ist ein Symbol, mit dem Christen seit dem 2. Jahrhundert auf das eigene Christsein hinweisen. Die griechischen Buchstaben des Wortes „Fisch“ (ichthys) ergeben die Anfangsbuchstaben des deutschen Satzes „Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter“.

Weiterlesen …